Allgemein · Familienglück · Leben als Familie · Mal ehrlich! · Pures Glück

Brief an DEN musikalischen Beeinflusser meiner Kindheit

Nachdem ich in der letzten Woche alle traditionellen Frühlingskinderlieder mehrfach durchgesungen hatte, war ich auf der Suche nach etwas „frischem Futter“. Mit der Glückspatentante hatten wir am Wochenende Spotify eingerichtet (ja, ich bin technisch ein wenig hinterher) und so kam mir in den Sinn, mal nach Rolf Zuckowski zu suchen, ein Held meiner Kindheit. Und das schlug ein wie eine Bombe. Von Tränen in den Augen bis zu lautem Mitsingen war alles dabei. Weil ich so begeistert war, so tiefgründig berührt von einigen Texten jetzt, als Erwachsene, hier eine Liebeserklärung in Form eines Briefes.

Sehr geehrter Herr Zuckowski,

ich verehre Sie sehr. Und Leute, die man verehrt, spricht man am besten mit „Sie“ an, oder? Obwohl Sie einem ja so nah sind in vielen Lebenssituationen. Und Kinder sagen ja sowieso schneller mal Du. Aber ich bin kein Kind mehr. Und als Erwachsner wiederum schreibe ich diesen Brief.

Lieber Herr Zuckowski (so viel Nähe muss sein),

ich möchte mich bei Ihnen bedanken für all die wunderbaren Lieder, mit denen ich groß werden durfte. Die Vielfalt der Themen, die Bandbreite zwischen Spaß und Ernsthaftigkeit und die Tiefe vieler Texte sind beeindruckend, unfassbar und berührend! Ich bin inzwischen selbst Mama und diese Tatsache hat mich gerade wieder zu Ihnen geführt. Da höre ich „So wie Du bist“ und mir kommen die Tränen. Auch, weil ich weiß, dass es nicht allen Kindern so geht wie es mir ging und wie es auch meine Tochter erleben dürfen wird: Die Gewissheit, dass man so geliebt wird, wie man ist. Bedingungslos und aus vollem Herzen. Ähnlich ergeht es mir bei „Das eine Kind ist so, das and’re Kind ist so“. Das könnten sich auch heute noch viele Mamis zu Herzen nehmen. Weiter gedacht: Das könnten sich auch viele Erwachsene untereinander zu Herzen nehmen. Das Thema ist aktueller, als man bei einem 20 (?) Jahre alten Text so denken könnte. Oder wie ist es mit „Kleine Europäer“? Was für ein schöner Gedanken. Leider sind wir in der letzten Zeit eher auseinander als „näher“ gerückt. Hoffen wir, dass dieser Trend zu stoppen ist. „Starke Kinder“ war immer eines meiner Lieblingslieder. Wegen der Melodie und weil ich immer fand, dass es sich irgendwie schon „ziemlich erwachsen“ anhört. Beeindruckend finde ich heute den Text im Refrain. Wie wunderbar er Kinder dazu auffordert, sie selbst zu sein. Eben „starke Kinder“. Von „Hoch in den Bergen“ hatte ich die letzten Nächte einen Ohrwurm. Rauf und runter. Das macht sich beim Stillen nachts ganz wunderbar. So könnte ich die Liste fortsetzen. Aber ich bin gerade erst am Beginn Ihrer „Neubelebung“.

Meine allererste CD war „Sommerkinder“ und ich durfte sie mir aussuchen, als wir die erste große „Anlage“ bekamen. „Starke Kinder“ war wohl mein Lieblingsalbum. „Dezemberträume“ hören wir noch heute beim Weihnachtsbaumschmücken. Und auch mein Mann, der nicht das Privileg hatte, mit Ihnen aufzuwachsen, freut sich an „Wer weiß, wer weiß..“. Und bei alledem habe ich noch nicht die Vogelhochzeit oder die Weihnachtsbäckerei erwähnt. Oder Winter Kinder mit „Es schneit, es schneit, kommt alle aus dem Haus…“, das ich bis heute IMMER singen muss, wenn es denn schneit…

Lieber Herr Zuckowski,

vielen Dank für so viele Jahrzehnte großartige Musik und tolle Texte, die Kinder stark macht. Ich werde Sie meiner Tochter vorspielen. Jetzt und immer wieder, wenn sie die Texte verstehen kann. Und mich selbst an eine wunderbare Kindheit erinnern. Dieser Mix bringt große Gefühle hervor. Und das ist doch, was gute Musik bewirken sollte: Gefühle in Wallung bringen. Und das gelingt Ihnen. Bei Groß und Klein. Auch nach langer Zeit. Von Freude bis Rührung und Nachdenklichkeit. Danke!

Eine 32-jährige Fanin 🙂


Vielleicht auch interessant:

Advertisements

8 Kommentare zu „Brief an DEN musikalischen Beeinflusser meiner Kindheit

  1. Jaaaa! Ich hab’s wirklich „damals“ schon gelesen. Und Du hast das wirklich schön geschrieben!
    Entschuldige, dass ich mich nicht mehr daran erinnern konnte. Asche auf mein Haupt…

    Dann sind wir also quasi schon zwei „Fans“ Ü30. Find ich gut! 🙂

    Hab einen schönen Abend!
    Liebe Grüße
    Susanne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s